Start>>Themen>>Global Commons>>


Public Science

The Royal Society: Keeping science open: the effects of intellectual property policy on the conduct of science
Although intellectual property rights can aid the conversion of good science to tangible benefits, the fact that they are monopolies can cause a tension between private profit and public good. Not least, they can hinder the free exchange of ideas and information on which science thrives. The Royal Society has considered whether there could be improvements in the ways intellectual property law, its interpretation and its use impact on science.

externer link # http://www.royalsoc.ac.uk/document.asp?tip=0&id=1374

Thomas Hoeren und Jan K. Köcher: Der Wissenschaftler als Autor. Überlegungen zu dem Referentenentwurf für ein Zweites Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft
Im Entwurf für ein zweites Urheberrecht wird die Balance zwischen Urhebern und Verwertern zu Gunsten der wirtschaftlich stärkeren Verwerter aus dem Gleichgewicht gebracht. Das analysieren Hoeren und Köcher in ihrem Artikel. Dabei ist ein ausgewogenes Kräfteverhältnis zwischen Autoren und Verlegern eine wichtige Voraussetzung für ein Funktionieren der Wissenschaft in einer Wissensgesellschaft.

Artikel (4 Seiten) # download (pdf)

Ulrich Sieber und Thomas Hoeren (Hg.): Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft - Anforderungen an das Zweite Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft
Der von der Hochschulrektorenkonferenz veröffentlichte Band aus der Reihe "Beiträge zur Hochschulpolitik" beschreibt Anforderungen von Bildung und Wissenschaft an das Zweite Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft.

externer link  # http://www.hrk.de/de/presse/95_2533.php

Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft - Göttinger Erklärung
Das Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft hat zum Ziel, den Zugang zur Information für Bildung und Wissenschaft auch in der digitalen Informationsgesellschaft offen zu halten und wirkt darauf hin, dies im Urheberrecht entsprechend fair und ausgewogen zu regeln.

externer link # http://www.urheberrechtsbuendnis.de

Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen
Die Berliner Erklärung über Open Access ist das Ergebnis einer Tagung der Max-Planck-Gesellschaft im Oktober 2003. Sie setzt sich zum Ziel, das Internet als Instrument für eine globale Basis wissenschaftlicher Kenntnisse und geistiger Reflexion zu fördern und um die Maßnahmen zu benennen, die von Politikern, Forschungsorganisationen, Förderinstitutionen, Bibliotheken, Archiven und Museen bedacht werden sollten um die Vision einer umfassenden und zugänglichen Wissensrepräsentation zu verwirklichen.

externer link (pdf) # http://www.mpg.de/pdf/openaccess/BerlinDeclaration_dt.pdf

Bethesda Statement on Open Access Publishing
The Bethesda Statement on Open Access was drafted during a meeting held on April 11, 2003 at the headquarters of the Howard Hughes Medical Institute in Chevy Chase, Maryland. The purpose of this document is to stimulate discussion within the biomedical research community on how to proceed, as rapidly as possible, to the widely held goal of providing open access to the primary scientific literature.

externer link # http://www.earlham.edu/~peters/fos/bethesda.htm

Budapest Open Access Initiative
The Budapest Open Access Initiative arises from a small but lively meeting convened in Budapest by the Open Society Institute (OSI) on December 1-2, 2001. The purpose of the meeting was to accelerate progress in the international effort to make research articles in all academic fields freely available on the internet.

externer link # http://www.soros.org/openaccess/

Peter Suber: Open Access Overview
An introduction to Open Access (OA), focusing on open access to peer-reviewed research articles and their preprints.

externer link # http://www.earlham.edu/~peters/fos/overview.htm

Markus Pfeiffer: Open Access - Die Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens?
Die Abschlussarbeit erörtert die Ursachen, die Entwicklung und die zentralen funktionalen Aspekte, die mit der Open Acces Bewegung und ihrer Forderung nach uneingeschränktem Zugang zu wissenschaftlichem Wissen im Internet verbunden sind.

Abschlussarbeit (40 Seiten) # download (pdf)download (pdf)

Science and Technology Committee: Scientific Publications: Free for all?
This Report of the UK Science and Technology Committee recommends that all UK higher education institutions establish institutional repositories on which their published output can be stored and from which it can be read, free of charge, online. It also recommends that Research Councils and other Government funders mandate their funded researchers to deposit a copy of all of their articles in this way. The Government will need to appoint a central body to oversee the implementation of the repositories; to help with networking; and to ensure compliance with the technical standards needed to provide maximum functionality. Set-up and running costs are relatively low, making institutional repositories a cost-effective way of improving access to scientific publications.

externer link # http://www.publications.parliament.uk/pa/cm200304/cmselect/cmsctech/399/39902.htm

Directory of Open Access Journals
The Directory of Open Access Journals covers free, full text, quality controlled scientific and scholarly journals.

externer link # http://www.doaj.org/

Institutional Archives Registry
The Institutional Archive Registry tracks the number and size of open-access eprint archives worldwide.

externer link # http://archives.eprints.org/

The Wellcome Trust: An Economic Analysis of Scientific Research Publishing
The report of the Wellcome Trust provides a comprehensive analysis of an industry that generates some 22 billion annually. The growth of the web has created new opportunities for the dissemination of scientific information, but although scientific information is made available on the web, its use is restricted by the access policies of publishers. Journal subscriptions are a significant financial burden on institutional libraries and individual researchers, and present a major obstacle to the timely and comprehensive sharing and use of scientific information. The findings of the report contributed to the Trust's position statement in support of Open Access Publishing.

externer link # http://www.wellcome.ac.uk/doc_WTD003181.html

BMBF: Strategisches Positionspapier: Information vernetzen - Wissen aktivieren
Strategisches Positionspapier des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Zukunft der wissenschaftlichen Information in Deutschland. Stand: September 2002

externer link # http://www.bmbf.de/pub/information_vernetzen-wissen_aktivieren.pdf

BMBF: Zur Einführung der Neuheitsschonfrist im Patentrecht - ein USA-Deutschland-Vergleich bezogen auf den Hochschulbereich
Der Bericht für das BMBF diagnostiziert den grundlegenden Zielkonflikt: Die wissenschaftliche Zielsetzung der breiten Diskussion und raschen Veröffentlichung von Forschungsergebnissen trifft auf das patentrechtliche Erfordernis, Erfindungen vor der Anmeldung zum Patent geheim zu halten. Die Einführung der Neuheitsschonfrist ist laut Studie in der Lage "patentinaktive" Wissenschaftler zur Patentanmeldungen zu bewegen.

externer link # http://www.bmbf.de/pub/neuheitsschonfrist_im_patentrecht.pdf

John Willinsky: Copyright Contradictions in Scholarly Publishing
Willinsky's paper from First Monday examines contradictions in how copyright works with the publishing of scholarly journals. These contradictions have to do with the protection of the authors' interest and have become apparent with the rise of open access publishing as an alternative to the traditional commercial model of selling journal subscriptions. Authors may well be better served, as may the public which supports research, by open access journals because of its wider readership and early indications of greater scholarly impact.

externer link # http://firstmonday.org/issues/issue7_11/willinsky/

Digitales Urheberrecht - Zwischen "Information Sharing" und "Information Control" Welche Spielräume gibt es für das öffentliche Interesse an Wissen?
Mit der anstehenden Novellierung des deutschen Urheberrechts wird die Infrastruktur der entstehenden Wissensgesellschaft verhandelt und über die Richtung der gesellschaftlichen Modernisierung entschieden. Auf einer Konferenz der Heinrich Böll Stiftung und des Netzwerks Neue Medien im April 2002 wurde in Rede und Gegenrede diskutiert werden, was in Bildung, Kultur und Wissenschaft von den neuen Methoden des "Digital Rights Management", aber auch neuen Organisationsmodellen wie dem "Information Sharing" zu erwarten ist.

Dokumentation der Tagung (60 Seiten) # download (pdf)

Global Commons - Public Science


NACH OBEN # START


WWW.WISSENSGESELLSCHAFT.ORG # HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG