Start>>Themen>>Governance of Science>>


Wissenschaft & Politik

Frieder Otto Wolf: Wissen und Wissenschaft als Gegenstand und Grundlage von Politik.
Angesichts der sprunghaft wachsenden Bedeutung wissenschaftlicher Arbeitsprozesse für die "Produktivkraft" und die Ausrichtungen aller übrigen gesellschaftlichen Arbeits- und Verständigungsprozesse kann eine Neugestaltung des Verhältnisses von Wissenschaft und Politik, die diese Problemebenen bewusst und gezielt anspricht, sowohl die erfahrene Nützlichkeit und damit auch die Vertrauens- und Glaubwürdigkeit der Wissenschaften für die Gesellschaften erhöhen, als auch einen zentralen Demokratisierungsbeitrag leisten, schreibt F.O.Wolf in seinem Gutachten für die Heinrich-Böll-Stiftung zur gegenwärtigen Problematik einer "Governance of Science".

Gutachten für die Heinrich-Böll-Stiftung von Frieder Otto Wolf (Text, 27.000 Worte) # download (pdf)

Förderinitiative Politik, Wissenschaft und Gesellschaft
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Herbst 2001 eine Förderinitiative "Politik, Wissenschaft und Gesellschaft" initiiert, deren Ziel es ist, diesem Themenfeld im Kontext der Wissenschaftsforschung in Deutschland neue Impulse zu geben. In einem ersten Schritt wurden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgefordert, Vorschläge für Expertisen einzureichen. Die Expertisen sollten Forschungsfelder für Projekte definieren. Auf die Ausschreibung der Förderinitiative hin sind 90 Forschungsskizzen eingereicht worden, die als pdf-Dokumente zugäglich sind.

externer link # http://www.sciencepolicystudies.de/

Ralf Fücks: Die neue Wissenspolitik
Die "Großen Drei", die unsere Welt von Grund auf verändern, sind keine Staaten, keine Religionen und keine politischen Bewegungen. Sie heißen Gentechnik, IuK-Technologie und Nanotechnik. Schon für sich allein sind sie mächtige Triebkräfte ökonomischer und sozialer Veränderung. Ihre Kombination macht sie umso wirkungsmächtiger, schreibt Fücks. Die Politik muss für Transparenz von F+E sorgen. Sie muss schließlich den Mut und die Weitsicht haben, auch der Freiheit der Wissenschaft Grenzen zu ziehen, wo die Menschenwürde bedroht ist oder unkalkulierbare Risiken für Mensch und Natur in die Welt gesetzt werden.

Artikel aus "Stachlige Argumente" (Text, 1021 Worte)  anzeigen # download (pdf)

Peter Weingart: The moment of truth for science
The expansion of science has led to a tighter coupling of science with various elements of society and has consequences for both. In his Article in EMBO Report 3/2002 Peter Weingart investigates how the increasingly tight union between science, politics and the media is changing the face of science.

externer link # http://www.nature.com/cgi-taf/DynaPage.taf?file=/embor/journal/v3/n8/full/embor093.html

Governance of Science


NACH OBEN # START


WWW.WISSENSGESELLSCHAFT.ORG # HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG # 2001-2003