Start>>Themen>>


Demokratie der Wissensgesellschaft

Benjamin Barber: Die ambivalenten Auswirkungen digitaler Technologie auf die Demokratie in einer sich globalisierenden Welt
Ob EGovernment Demokratisierung befördert oder behindert, wird nicht von neuen Technologien abhängen, sondern von der Qualität der Bürgergesellschaft, meint der amerikanische Politikwissenschaftler Benjamin Barber. Die Frage, wie Technologie die Demokratie beeinflusst kann nur beantwortet werden, wenn wir den Charakter und das Wesen der Demokratie selber verstehen.

Beitrag zum Kongress "Gut zu Wissen", aus: Heinrich-Böll-Stiftung(Hg.): Gut zu Wissen, Westfälisches Dampfboot 2002 (Text, 6676 Worte)  anzeigen # download (pdf) # anzeigen (engl.) # download (engl.-pdf)

Frank Nullmeier: Demokratischer Wohlfahrtsstaat und das neue Marktwissen
Ein Großteil des Wissens, das den Sozialstaat in der "Wissensgesellschaft" bereits regiert und in Zukunft vermehrt regieren wird, ist ein Wissen über spezifische Märkte: kurz Marktwissen.

Beitrag zum Kongress "Gut zu Wissen", aus: Heinrich-Böll-Stiftung(Hg.): Gut zu Wissen, Westfälisches Dampfboot 2002 (Text, 4957 Worte)  anzeigen # download (pdf)

Birger P. Priddat: Zivilisierungsfortschritte: Demokratisierung der Wissensgesellschaft und professioneller Staat
Demokratisierung der Wissensgesellschaft heißt vor allem Virtualisierung des Staates, schreibt Birger Priddat. Der virtuelle Staat ist die Redelegation des Staates an seine Bürger, in ihre Verantwortung, ihre Selbstorganisation.

Beitrag zum Kongress "Gut zu Wissen", aus: Heinrich-Böll-Stiftung(Hg.): Gut zu Wissen, Westfälisches Dampfboot 2002 (Text, 4307 Worte)  anzeigen # download (pdf)

Elektronische Demokratie. Eine Textsammlung
Herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung 1998. Download der Textsammlung über das Netzwerk Neue Medien.

externer link #  www.netzwerk-neue-medien.org/archiv/index.shtml

Claus Leggewie: Demokratisierung der Expertise über Internetdiskurse?
Das Internet eröffnet Möglichkeiten zu einer neuen Konstellation zwischen politischen Eliten, Experten und dem "Mensch auf der Straße". Was Claus Leggewie in den meisten Diskussionen jedoch vermisst, ist eine Zivilisierungsperspektive, also die Befestigung einer zivilgesellschaftlichen Öffnung der Wissens- als Risikogesellschaft.

Abstract für den Kongress "Gut zu Wissen" 5/2001 (Text, 749 Worte)  anzeigen # download (pdf)

GOL International Network
Das Projekt "Governments Online", in dem sich Regierungsbeamte aus 20 Laendern zusammengetan haben, um die Moeglichkeiten elektronischer Demokratie auszuloten.

externer link #  http://www.governments-online.org

Bowling Together. Online Public Engagement in Policy Deliberation
Studie über öffentliches Engagement und politische Entscheidungsprozesse in Online-Medien von Stephen Coleman(London School of Economics) und John Goetze, (Sektion E-Demokratie bei der Informationsstelle der dänischen Regierung).

externer link #  http://bowlingtogether.net/

Demokratie der Wissensgesellschaft


NACH OBEN # START


WWW.WISSENSGESELLSCHAFT.ORG # HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG